Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Monatsspruch

September 2021

Ihr sät viel, und bringt wenig ein;
ihr esst, und werdet doch nicht satt;

ihr trinkt, und bleibt doch durstig,

ihr kleidet euch, und keinem wird warm;

und wer Geld verdient,

der legt`s in einen löchrigen Beutel.

(Haggai 1, 6)

 

Dieser Spruch kann nicht uns (Deutsche) meinen. Die allermeisten haben zu essen und werden satt, haben zu trinken und sind nicht durstig. Haben anzuziehen, je nach Jahreszeit, und frieren nicht. Und wie ist das mit dem Geld und dem löchrigen Beutel?

Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Mensch genug zu essen und zu trinken hat. 950 Millionen (!) Menschen müssen nach Angaben der Welthungerhilfe weltweit hungern. Wir kennen – via Fernsehen – die schrecklichen Bilder hungernder Menschen, insbesondere Kinder. Sind wir dankbar genug, dass wir zu essen und zu trinken und anzuziehen haben? Klingen die Worte aus dem Buch „Haggai“ angesichts weltweiter Ernährungskatstrophen nicht zynisch? Was ist mit all den Menschen, die nichts zu essen und zu trinken haben? Wo ist da die Gabe, die Hilfe Gottes? Hat der Prediger vielleicht seine Gedanken zu Gott und der Welt mit einer rosaroten Brille verfasst?

Bei genauerem Hinsehen bzw. Lesen fällt auf, dass der Verfasser des Buches keineswegs ein Schönfärber ist. Nein, ganz im Gegenteil ist ihm schmerzlich bewusst, dass er in einer gefährlichen Welt lebt. Er weiß, dass es keine Garantie für ein glückliches Leben gibt, auch nicht für Menschen, die an Gott glauben und seine Gebote befolgen.

Er fordert dennoch seine Zuhörer zur Ehrfurcht vor Gott auf. Er weist uns darauf hin, dass menschliches Handeln in einem größeren Zusammenhang steht: Von der Ewigkeit her strahlt ein Licht in das menschliche Herz. Deshalb sind wir aufgerufen, unser Leben im Licht der Gebote Gottes zu betrachten und uns zu fragen: Wie kann ich Gottes Reich in dieser Welt voranbringen, ein Reich, in dem es gute Nachrichten für Arme gibt. Wie kann ich also ganz persönlich dazu beitragen, dass Menschen nicht mehr hungern müssen und Hoffnung für ihr Leben haben?

Viele Hilfsorganisationen bitten immer wieder um unsere Unterstützung, die Aktion „Brot für die Welt“ gehört auch dazu. Die Welt ist reich, man muss die Ressourcen nur richtig nutzen und gerecht verteilen. Als Bürger dieses Gottesreiches darf ich dann auch das Gute, das Gott mir und uns immer wieder schenkt, genießen und „Danke“ dafür sagen.

Klaus Wirbel

Die Monatssprüche 2021

Auslegung Jahreslosung 2021: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist! (aus der Feldrede Jesu aus dem Lukasevangelium 6, 36)

Januar: Viele sagen: "Wer wird uns Gutes sehen lassen?" HERR, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes! Psalm 4,7

Auslegung Februar 2021: Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind! Lukas 10,20

Auslegung März 2021: Jesus antwortete: Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien. Lukas 19,40

Auslegung April 2021: Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. Kolosser 1,15 => Gedanken zu Ostern: Emmaus ist überall

Mai 2021: Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen! Sprüche 31,8

Auslegung Juni 2021: Man muss Gott mehr gehorchen, als den Menschen. Apostelgeschichte 5,29

Auslegung Juli 2021: Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir. Apostelgeschichte 17,27

Auslegung August 2021: Neige, HERR, dein Ohr und höre! Öffne, HERR, deine Augen und sieh her! 2 Könige 19,16

Auslegung September 2021: Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und bleibt doch durstig; ihr kleidet euch, und keinem wird warm; und wer Geld verdient, der legt's in einen löchrigen Beutel. Haggai 1,6

Oktober 2021: Lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken. Hebräer 10,24

November 2021: Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf das Warten auf Christus. 2.Thessalonicher 3,5

Dezember 2021: Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR. Sacharja 2,14

Auslegungen zu Monatssprüchen 2020

Auslegung  März: Jesus Christus spricht: Wachet! Markus 13,37 (L)
Auslegung
  April:  Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. 1.Korinther 15,42 (L)
Auslegung
  Mai:  Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat! 1.Petrus 4,10 (E)
Auslegung
  Juni: 
Du allein kennst das Herz aller Menschenkinder. 1.Könige 8,39 (L)
Auslegung
  Juli: Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. 1.Könige 19,7 (L)
Auslegung
  August: 
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele. Psalm 139,14 (L)
Auslegung
  September: 
Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat. 2.Korinther 5,19 (E)
Auslegung
Oktober: 
Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's euch auch wohl. Jeremia 29,7 (L)
Auslegung
  November: 
Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten. Jeremia 31,9 (L)

Letzte Änderung am: 30.08.2021